Seite wählen

Alexandra

26. Dezember 2021 | 2021, UsGirls

Es ist okay es zu nehmen oder es zu lassen.

Großmutter_Matura_Studium_Geld_autonome Frau, die der Zeit geschuldet >

Mutter_ Matura_Studium_heiratet und bekommt 3 Töchter_Tod_Scheidung

einen armen Mann heiratet _ bricht das Studium ab, um ihn zu unterstützen.

erhält für die 2 Töchter und sich das Haus und fokussiert sich auf das Feine.

Alexandra wächst in einer gutbürgerlichen Familie auf, gymnasiale Bildung ist selbstverständlich, Leistung wird erwartet, Autonomie zugestanden. Sie hat die Möglichkeit verschiedene Schulen und soziale Lernräume kennenzulernen und selbst zu entscheiden, welchen Weg sie zur Matura gehen will und auch welches Studium sie absolvieren möchte. Die Großmutter und Mutter haben ihr vorgelebt, dass sich Beruf und Kinder in einem selbstbestimmten Leben vereinbaren lassen. Eine erfolgreiche Bildungslaufbahn wurde dadurch für Alexandra selbstverständlich, der Leistungsdruck, der zwischen den Zeilen immer mitschwang, war aushaltbar. Durch die vorgelebte Autonomie der vorherigen Generationen konnte Alexandra mit Zuversicht eine Wahl treffen und sich zuerst für eine konservative Schule entscheiden, mit der Versicherung im Rücken diese revidieren und später in einer liberalen Oberstufe ihre sozialen Kompetenzen und Interessen schärfen und ausbauen.
Das Psychologiestudium als Konsequenz, ungebrochen von finanziellen Problemen hat sie schließlich abgeschlossen, mit der Zuversicht, dass sie alles schaffen kann, so wie die vor ihr schon alles schaffen konnten.

Man kann die Dinge auch selber gut schaffen, man kann sich auch wohlfühlen mit dem was ist, auf das Feine hinschaun und sich zugestehen, was man braucht.

Für Alexandra war Sport und Wettkampf schon immer wichtig; zuerst war sie Turnerin, dann Florettfechterin. Trainieren konnte sie nur mit Burschen, die Trainer waren Männer, im Wettkampf gefochten hat sie aber gegen andere Mädchen.

Ihre Mutter hat sie zu feministischen Gruppen mitgenommen.

Die Verbalisierung der eigenen Gedanken sowie auch die Reflexion darüber und die Artikulation der eigenen Wünsche und Bedürfnisse, Durchhaltevermögen und Willensstärke, aber auch Solidarität versteht Alexandra als Produkt ihrer vielfältigen Einflüsse der Erwachsenen im familiären bzw. schulischen Umfeld und Peergroup.

Den Familienschatz an Bildungsreichtum und Selbstverständnis gibt sie an ihre Tochter weiter.